Tuesday, August 9

Was ist Netzwerküberwachung?

Die Netzwerkvirtualisierung ist eine Methode zum Kombinieren von Computernetzwerkressourcen in einer einzigen Plattform, die als virtuelles Netzwerk bezeichnet wird. Darunter fallen außerdem Kategorien wie Netzwerküberwachung programmieren oder Netzwerklösungen für kleiner Unternehmen. Dies wird durch Software und Dienste erreicht, die die gemeinsame Nutzung von Speicher, Bandbreite, Anwendungen und anderen Netzwerkressourcen ermöglichen. Die Technologie verwendet eine ähnliche Methode wie der Virutalisierungsprozess, mit dem virtuelle Maschinen in physischen Computern simuliert werden. In einem virtuellen Netzwerk wird die gesamte Hardware und Software im Netzwerk als eine einzige Sammlung von Ressourcen behandelt, auf die unabhängig von physischen Grenzen zugegriffen werden kann. Vereinfacht ausgedrückt ermöglicht die Netzwerkvirtualisierung jedem autorisierten Benutzer, Netzwerkressourcen von einem einzelnen Computer aus gemeinsam zu nutzen.

Es gibt zwei Formen der Netzwerkvirtualisierung: externe und interne. Bei der externen Virtualisierung werden im Allgemeinen mehrere Netzwerke – oder Teile von Netzwerken – zu einer einzigen virtuellen Einheit zusammengefasst. Die interne Virtualisierung bietet den Softwarecontainern, die als Host-Umgebungen für die Softwarekomponenten des Netzwerks auf einem einzigen physischen System fungieren, systemweite Freigabe und andere Netzwerkfunktionen. Die externe Variante ist die am häufigsten verwendete Methode zum Erstellen virtueller Netzwerke. Anbieter, die diese Virtualisierungstools vertreiben, bieten im Allgemeinen entweder das eine oder das andere Formular an. Netzwerk Systemadministratoren

Die Netzwerkvirtualisierung ist kein völlig neues Konzept. Tatsächlich werden VPNs (Virtual Private Networks) seit Jahren von Netzwerkadministratoren häufig verwendet. Virtual Local Area Networks (VLANs) stellen auch eine häufige Variante der Netzwerküberwachung dar. Beides ist ein Beispiel dafür, wie bedeutende Fortschritte bei Computerkonnektivitätsmethoden es ermöglicht haben, dass Netzwerke nicht länger durch geografische Linien eingeschränkt werden.

Unternehmen können die Netzwerk Systemadministratoren aus verschiedenen Gründen einsetzen, aber viele tun dies, weil sie eine Anpassung ermöglicht und die Verwendung des Netzwerks vereinfacht. Durch Virtualisierung kann ein benutzerdefinierter Zugriff bereitgestellt werden, mit dem Administratoren wichtige Netzwerkdienste wie Bandbreitenbeschränkung und Quality of Service (QoS) zuweisen können. Dies ermöglicht es ebenfalls bestehenden Server virtualisieren oder eigenen PC virtualisieren. Es kann auch eine Konsolidierung ermöglichen, indem eine Vielzahl von physischen Netzwerken zu einem einzigen virtuellen Netzwerk zusammengefasst werden, was eine optimierte und vereinfachte Verwaltung ermöglicht.

Die Netzwerküberwachung programmieren hat einige Nachteile. Das vielleicht Bemerkenswerteste ist, dass es ähnlich wie bei der Servervirtualisierung zu einer höheren Komplexität und zusätzlich zu einem höheren Leistungsaufwand kommen kann. Virtualize exisiting Server ist dadurch oft mit hohem Aufwand verbunden. Es erfordert tendenziell auch eine höhere Kompetenz von Netzwerk Systemadministratoren und Benutzern.

Eine erfolgreiche Netzwerkvirtualisierung erfordert eine sorgfältige Planung. Dies ist in erster Linie darauf zurückzuführen, dass es nicht so weit verbreitet ist wie die traditionelle Hardware-Virtualisierung, ein Konzept, das bis in die 1960er Jahre zurückreicht. Viele Unternehmen planen und implementieren die Technologie in Phasen und entscheiden sich häufig dafür, mit den nicht wesentlichen Aspekten der IT-Umgebung zu beginnen. Diese Strategie wird häufig verwendet, um Unterbrechungen zu minimieren und es dem Unternehmen zu ermöglichen, den Wert der Virtualisierung zu bestimmen, bevor sie im gesamten Netzwerk bereitgestellt wird. 

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *